Israels Südwesten: Totes Meer, Massada, En Gedi und zurück nach Tel Aviv

Am nächsten Tag ging es endlich los in den Süden. Wir freuten uns hier besonders wegen dem Wetter drauf, da es in den ersten Tagen doch öfters recht kalt war.  Im Süden bzw. am Toten Meer erwarteten uns sommerliche 22-25 Grad und man sah die ganze Zeit am Horizont Jordanien.

Blick von Israel nach Jordanien

Angekommen in En Gedi, gingen wir als erstes in den dortigen Nationalpark, welcher verschiedene Wanderrouten bietet, und welchen ich mir total anders vorgestellt hatte. Alle Bilder, welche ich zuvor gesehen hatte, zeigten eher eine grüne Oase. Wir sahen nur Wüste und Felsen. Trotzdem war es wunderschön,  jedoch anders wie erwartet.

Danach sind wir nach En Bokek gefahren, einem Badeort am Toten Meer. Man kann nicht überall ins Wasser, nur an den vorgesehenen Stränden. Man sollte maximal 10 Minuten im Wasser bleiben und sich danach sofort abduschen. Der Salzgehalt im Toten Meer liegt zwischen 28-33%.

Bevor wir zu diesem tollen Erlebnis kamen, stand uns noch ein Aufstieg nach Masada in den frühen Morgenstunden bevor. Masada ist eine ehemalige jüdische Festung, und seit 2001 in der Liste des Weltkulturerbes. Bekannt für atemberaubende Sonnenaufgänge. Unser Plan war ganz früh morgens den Schlangenpfad hochzuwandern, um bei Sonnenaufgang oben zu sein. Da zwei von uns extreme Höhenangst haben, recherchierten wir am Vorabend im Internet nochmal wie der Weg nach oben aussieht.  Uns war klar, dass wir es nicht bis ganz nach oben schaffen werden…wir wollten aber trotzdem mit.Um 5 Uhr fuhren wir los und mussten am Eingang feststellen, dass wir leider nicht die Einzigen waren. Ca. 100 Frühaufsteher warteten bereits am Tor auf Einlass. Also haben wir uns hinten angestellt und sind dann relativ schnell auch losgelaufen. Zwei von uns sind hoch auf den Berg, Sabi und ich sind nach ca. 1/3 der Strecke nicht weitergelaufen aufgrund der Höhe, dem Abgrund, dem Schotter und unserer Höhenangst.Wir suchten uns ein Plätzchen und beobachten den Sonnenaufgang von dort, welcher aber eher unspektakulär war. Leider…Danach wanderten wir langsam nach unten und genossen von dort tolle Ausblicke.



Nachdem die anderen zwei von ganz oben wieder zurückkamen, ging es zurück ins Hostel, um erstmal ausgiebig zu frühstücken.
Und dann kam endlich der Teil mit dem Toten Meer: In En Bokek angekommen, haben wir uns erstmal Schlamm gekauft und uns 4 Liegen gesucht. Ich bin dann relativ schnell das erste mal ins Wasser, was echt ein Erlebnis war. Erstens war es mega kalt, dann hat man halt keinen Sand unter den Füßen, sondern hartes Salz. Und dann gibt es tatsächlich sowas wie eine Gebrauchsanleitung für das Baden im Toten Meer. Man darf nur auf dem Rücken schwimmen, nicht mit dem Kopf unter Wasser, nicht länger als 10 Minuten, das Wasser darf nicht ins Gesicht, nicht geschluckt werden usw.Also ich muss sagen, es war mega…

Ich hätte da stundenlang drin schweben können, man fühlt sich einfach schwerelos, muss sich nicht bewegen sondern kann einfach nur auf der Wasseroberfläche liegen. Ein Traum!Später schmierten wir uns mit unserem gekauften Schlamm ein, was echt eine mega Sauerei gab, aber irgendwie wars lustig.Zum Abwaschen des Schlamms ging es wieder zurück ins Meer, was dann aber auch leider der letzte Besuch des Wassers sein sollte, da man dies ja leider nicht zu lange oder oft darf, da es sonst schädlich für die Gesundheit sein kann.

Am nächsten Tag ging sind wir morgens noch über eine Art Steg komplett aus Salz gelaufen, welcher tatsächlich bis nach Jordanien geht. So weit sind wir jedoch nicht gelaufen 😉


Anschließend ging es zurück nach Tel Aviv, jedoch nur noch zu dritt, da eine von uns in Israel blieb.Angekommen in Tel Aviv, gingen wir zum Strand und hielten unsere Nase noch ein wenig in die Sonne.

Beim Einchecken in unserem gebuchtes Apartment erlebten wir leider wieder eine negative Überraschung. Das Apartment war viel zu klein, überhaupt nicht wie auf den Bildern abgebildet und total schrecklich.Wir bekamen aber nach ewigem Hin und Her dann abends noch ein Upgrade. Witzigerweise bezahlt die Company, die die Wohnungen verwaltet, Geld wenn man sie positiv auf Booking.com bewertet. Daher auch der kleine Gap zwischen den Bewertungen und der Realität.
Und dann endete auch der letzte Tag in Tel Aviv, da am nächsten Tag bereits der Heimflug gehen sollte. Ob dieser geht weiss ich noch nicht…ich sitze aktuell noch im Flieger mit einer Verspätung von  3,5 Stunden… We will see…
Alles in allem kann ich aber sagen, dass Israel einfach toll ist, ich war letztes Mal bereits angefixt und etwas verknallt, jetzt bin ich Hals über Kopf verliebt.Die Freundlichkeit, Lebensfreude, das Essen, die Landschaften, die Kultur, die Geschichte und die ganzen schönen Menschen sind einfach traumhaft…
Ich komme wieder oder bleib halt gleich hier wenn der Flieger eh nicht geht 😉 

Ein Gedanke zu “Israels Südwesten: Totes Meer, Massada, En Gedi und zurück nach Tel Aviv

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s